Instagram

73   193
70   216
87   246
53   249
72   287

Saftkur

Meine Lieben,

ihr hattet solch ein großes Interesse an der Saftkur, also habe ich für euch einen kleinen Beitrag geschrieben und ein paar Spickzettel vorbereitet. Im unteren Teil des Beitrags findet ihr eine PDF Datei die ihr euch runterladen könnt, dort findet ihr alles wichtige zusammengefasst inkl. meines liebsten Rezepts zur Zeit.

Meine Erfahrungen mit der Saftkur.

In den vergangenen Jahren habe ich immer mal wieder eine Saftkur gemacht und mich jedes Mal sehr gut danach gefühlt. Ich denke, dass ich mich beim nächsten Mal für die fünftägige Kur entscheiden werde und somit noch einen Schritt weitergehe.

Ich lege euch wirklich meine PDF Datei ans Herz, denn dort gehe ich detailliert auf jeden einzelnen Tag ein und welche Nebenwirkungen diese mit sich brachten. Was ihr immer im Kopf behalten solltet, dass diese Kur ganz schön anstrengend für euren Körper sein kann und ihr euch die Tage des Cleans eher schonen solltet. Geht vielleicht etwas spazieren, aber übertreibt es nicht. Die Umstellung für den Körper ist am Anfang ziemlich ungewohnt.

Die Vorbereitung auf eine Saftkur

Die Vorbereitung selbst ist meist so anstrengend wie die Kur an sich. Der Verzicht auf viele Dinge bringt den Körper ganz schön durcheinander. Ihr solltet mindestens eine Woche vorher auf Nikotin, Alkohol, Koffein, Milchprodukte, tierische Produkte, raffinierten Zucker & Gluten verzichten.

In den vergangenen Monaten, wenn nicht sogar Jahre, habe ich immer wieder eines dieser Punkte weggelassen und meinen Körper schon langsam daran gewöhnt. Der Verzicht auf Zucker war für meinen Körper der schlimmste Entzug und ging mit Kopfschmerzen und Gereiztheit einher. Aber auch der Verzicht auf Gluten war zu Beginn echt schwer. Aber anders als bei dem Zucker, eher für den Kopf. Ich habe nun tolle Alternativen für mich gefunden, mit denen ich gut zurecht komme. Hier solltet ihr euch mal die Ecke im Supermarkt für Glutenfreie Ernährung ansehen, da gibt es tolle Sachen. Leider sind die glutenfreien Produkte meist etwas teurer, aber so habe ich mich dazu erzogen diese weniger zu konsumieren und mehr auf Gemüse umzusteigen.

Eine tolle Alternative zu Milch ist für mich die Reismilch. Sie finde ich geschmacklich am besten und wirkt nicht so wässrig. Aber da solltet ihr selbst einfach mal ein wenig rumprobieren, was euch am besten schmeckt. Viele greifen als Alternative zuerst zu Soja, aber da dürft ihr nicht vergesse, dass Soja oft auch mit Unverträglichkeiten einhergeht.

Saftkur in Verbindung mit einer Darmkur

Warum mache ich eigentlich diese Saftkur? Wer mir vielleicht auf Instagram folgt, der weiß um meine schlechte Haut. Nach nun über 10 Jahren habe ich herausgefunden woran es liegt und möchte dem nun entgegenwirken. Anders als immer gedacht, kam meine Akne gar nicht von den Hormonen, sondern vom Darm. Also habe ich vor einiger Zeit schon eine Darmkur begonnen, welche ich aber unterbrechen musste. Durch Einnahme von Kortison habe ich mir meine Darmbakterien natürlich wieder ziemlich zerstört. Für den Darm ist so eine Saftkur eine tolle Sache! Der Körper kann sich in der Zeit viel besser auf alle anderen Dinge konzentrieren und hier setzt dann eben auch genau die Darmkur an. Dadurch dass der Darm nicht mit neuen Lebensmitteln beschäftigt ist, können die neuen Bakterien viel bessere arbeit.

Saftkur gegen Hautunreinheiten und Pickel

Ja, ihr habt richtig gelesen. Eine Saftkur kann unter bestimmten Bedingungen auch bei Hautunreinheiten helfen. Trotz allem dürft ihr nicht vergessen, der Körper entgiftet während der Saftkur – Auch über die Haut! Es können also auch neue Pickel dazukommen, die allerdings recht schnell wieder verschwinden. Wenn ihr danach eure Ernährung konsequent umstellt und nach und nach wieder mit einzelnen Lebensmitteln aufstockt, könnt ihr ganz gut herausfinden worauf euer Körper reagiert. So weiß ich eben für mich nun, dass ich nicht auf Weizen sondern eben auf Gluten an sich reagiere. Dieses ist eine völlig neue Erfahrung für mich, da wir in den vergangenen Jahren eben auch öfter auf eine Zöliakie getestet haben. Ich denke einfach, versuch macht klug.

So ihr Lieben, mehr möchte ich euch auch gar nicht damit nerve. Hier unten findet ihr den Knopf zum Download :). Wenn noch fragen sind, dann schreibt mir doch gern eine Mail oder tretet auf meinen Sozial Media Kanälen mit mir in Kontakt. Wir hören und sehen uns dann in einem weiteren Beitrag.